Runden nach oben

Anna Heynkes, 29.11.2004

Will man die aktuelle Zahl der Arbeitslosen benennen, dann hat man das Problem, dass sich diese Zahl täglich ändert, die Arbeitslosen aber nicht jeden Tag gezählt werden. Damit man nun nicht immer falsche Zahlen nennt, gibt man solche Zahlen nicht bis auf die Einerstelle, sondern meistens nur bis auf die Hunderttausenderstelle genau an. Anstatt 3.512.345 sagt man beispielsweise Dreieinhalb Millionen und schreibt 3,5 Millionen oder 3.500.000. Die 12.345 werden durch Nullen ersetzt, weil man nicht so genau wieß, ob es nicht im Moment der Nennung eigentlich 3.509.876 waren.

Man legt sich also nicht so genau fest und reduziert die Genauigkeit, mit der man eine Zahl nennt, auf eine bestimmte Anzahl von Stellen (von links aus gesehen). Die rechts davon liegenden Stellen, denen man nicht mit Sicherheit die richtigen Ziffern zuordnen kann, werden entweder gar nicht genannt, oder lediglich als Nullen ausgedrückt.

Das Problem beim Runden besteht darin, die letzte bezifferte Stelle korrekt zu ermitteln. Dabei geht es im Prinzip um die Frage, ob man nicht die letzte genau benannte Ziffer um 1 erhöhen müsste, um den Wert der weggerundeten Stellen so gut wie möglich zu berücksichtigen. Beim Runden auf Hunderter beispielsweise entspricht 57214 eher 57200, aber 57293 eher 57300. Die Regeln für das richtige Runden sind:

  1. Bei den Ziffern 0,1,2,3 und 4, wird abgerundet.
    Bei den Ziffern 5,6,7,8 und 9 wird aufgerundet.
  2. Man kann auf jede beliebige Stelle vor oder hinter dem Komma runden.
  3. Man richtet sich beim Runden nur nach der nächst kleineren Stelle, also der Ziffer, die direkt rechts von der zu rundenden Ziffer steht.

meine Startseite